Karsten Neumann liebt es, gut am Wasser zu essen. Auch beim Karpfenangeln vom Boot möchte er nur ungern darauf verzichten. Er weiß daher ganz genau, welches Equipment man wirklich benötigt, um an Bord kulinarische Köstlichkeiten zu zaubern. Welchen Stuff du unbedingt dabei haben musst – und worauf du vielleicht verzichten kannst – erklärt Karsten in diesem Beitrag. Los geht´s.

Alles in einer Tasche

Egal ob vom Schlauchboot oder vom Karpfendampfer – alles, was ich zum Kochen benötige, passt in eine mittlere Hammer Tackle Tasche. In dieser befinden sich ein Kocher, zwei Bretter und Teller, Besteck zum Essen und Kochen sowie ein Topfset und notwendige Gewürze. Die Lebensmittel verstaue ich, je nach der geplanten Dauer des Ansitzes, in einer dementsprechend großen Kühlbox. Selbst im 330er Schlauchboot passt die 90 l Kühlbox hinten quer vor den Spiegel. Die Kühlbox dient mir dann gleichzeitig als Tisch und Ablagefläche.

twelvefeetmag kochen auf dem boot 3 -  - Karpfenangeln vom Boot, Bootsangeln, Boot

Lebensmittel frisch halten

Um die Kühlbox vor Erwärmung durch die Sonne zu schützen und so letztlich den Verderb der Lebensmittel hinaus zu zögern, decke ich die Box tagsüber mit einem feuchten Handtuch ab. Durch die Verdunstungsenergie, wird die Box so auch bei strahlendem Sonnenschein gekühlt und erwärmt sich nicht ins Unermessliche. Besser wäre es allerdings, sie zusätzlich noch in den Schatten des aufgeschnallten Zeltes zu stellen, sofern vorhanden oder sie im Sommer einfach an Land zubringen und dort im Schatten zu parken.

twelvefeetmag kochen auf dem boot 1 -  - Karpfenangeln vom Boot, Bootsangeln, Boot

Der Kocher: darauf setze ich

Ich setze vorrangig auf leistungsstarke Benzinkocher. Sie besitzen den Vorteil, dass man durch pumpen an der Flasche den Druck und damit die Leistung sowie den Verbrauch variabel einstellen kann und dabei unabhängig von der Außentemperatur ist. Bei Gaskartuschen hat man ja bekanntermaßen besonders in der kälteren Jahreszeit den Nachteil, dass die Leistung mit der Zeit spürbar nachlässt und man so nicht die komplette Kartusche effektiv nutzen kann. Mit einer Benzinflasche komme ich jedoch locker ein verlängertes Wochenende aus. Der Gaskocher ist dafür etwas einfacher in der Handhabung und leiser.

Den Kocher stelle ich gerade im Boot auf eine feuerfeste Unterlage. Dazu kann ein Holzschneidebrett, ein Bivvytable oder meine Alukiste dienen.

twelvefeetmag kochen auf dem boot 6 -  - Karpfenangeln vom Boot, Bootsangeln, Boot

twelvefeetmag kochen auf dem boot 8 -  - Karpfenangeln vom Boot, Bootsangeln, Boot

Must-have – Gewürze

Jeder sollte ein paar davon in der Tasche haben, um seinem Gericht das gewisse Etwas zu verleihen. Salz und Pfeffer sind dabei wohl das absolute Minimum, das jeder dabeihaben sollte. Ich habe außerdem immer dabei: Paprika- und Currypulver, Zucker und Muskatnuss. Natürlich darf auch ein Fläschchen Öl zum Braten nicht fehlen. Lose Gewürze verpacke ich in ausgedienten Marmeladengläsern. So bleiben sie trocken und streufähig.

Verwendet aber bitte keine Mühlen mit Plastikmahlwerk, so gelangt nämlich Mikroplastik in euer Essen. Nutzt besser Streuer mit gemahlenen Gewürzen oder verwendet hochwertige Gewürzmühlen mit Metall- oder Keramik Mahlwerk.

twelvefeetmag kochen auf dem boot 5 -  - Karpfenangeln vom Boot, Bootsangeln, Boot

Kochgeschirr: Das solltest du dabei haben

Ein Kochset bestehend aus einem Topf und einer Pfanne sollte man immer dabeihaben. Aber auch ein größeres Schneidebrett zum Zerteilen der Lebensmittel ist ebenso hilfreich, wie ein oder zwei Teller zum Zwischenparken der vorportionierten Lebensmittel.

Um mir die Beschichtung des Kochgeschirrs möglichst lange zu erhalten, nutze ich zum Umrühren einen Holzlöffel oder beschichtete Utensilien wie einen Schneebesen. Verarbeitet man frisches Gemüse, ist ein Sparschäler sehr hilfreich. Na und mindestens ein scharfes Messer sollte wohl jeder Angler in der Tasche haben.

twelvefeetmag kochen auf dem boot 4 -  - Karpfenangeln vom Boot, Bootsangeln, Boot

So ausgestattet, lässt sich auch auf dem Boot etwas leckeres zaubern. Plant man seinen Speiseplan stringent durch, kann man die Equipmentliste häufig auch noch weiter reduzieren, so dass man alles eventuell sogar mit in die Tackletasche bekommt. Angelt man vom Schlauchboot, ist es sicherlich sehr sinnvoll, eine extra Kochtasche zu vermeiden und sowohl Endgame als auch Kochgeschirr z.B. in eine große Hammer Dash zu bekommen. Machbar ist das allemal, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann.

Eine schnelle „Onepot – Pasta“ geht aber auch auf dem Boot leicht von der Hand. Man muss sich also nicht von Dosen oder Tüten ernähren, nur weil man platzbeengt angelt. In meinen Videoreihe „Bootskarpfen“ zeige ich euch in jeder Folge ein Gericht, das auch auf dem schwimmenden Bivvy umsetzbar ist. Geangelt wird aber natürlich auch. In diesem Sinne an die Töpfe, fertig, los.

Mehr über Karsten und seine Angelei erfahren