Anzeige

Das richtige Rig – Marcel Geritzen mit Tipps für´s Frühjahr

Das richtige Rig im Frühjahr - Marcel Geritzen hat Tipps für dich

Gestern berichtete unser Autor Marcel Geritzen bereits über seine aktuelle Angelei in einer der spannendsten, aber auch launischsten Zeit des Jahres. Karpfenangeln im Frühjahr kann sehr erfolgreich, aber gleichzeitig auch deprimierend sein. Für das richtige Rig hat er heute weitere Tipps am Start.

Das richtige Rig beim Karpfenangeln im Frühjahr

Da ich nicht viel davon halte komplizierte Rigs zu knoten, ist für mich die Devise: Je einfacher, desto besser. Je nach Ködergröße fische ich Haken in der Größe 2 bis 6 die nicht allzu dünn sein sollten, um einen guten Hakensitz im Maul des Fisches zu haben. Gerade wenn man vor Holz fischt und man mal Druck machen muss, zahlt es sich aus auf eher etwas dickdrahtigere Haken zu setzen. Je nach Situation kommt ein ummanteltes Vorfach in der Stärke zwischen 25 und 35 lbs zum Einsatz. Dabei befreie ich die ersten 5 cm hinter dem Haken von der Ummantelung, um so mehr Flexibilität zu haben. So kann sich das Rig durch das recht steife Material nach einem Anfasser oder Weisfischattacken ordentlich resetten und liegt immer sauber am Boden.

Tipps für dein Rig beim Karpfenangeln im Frühjahr

Steif und aus Mono

Wenn ich vorm Holz Fische, kommt bei mir auch ein steifes Mono-Vorfach zum Einsatz. Das wird als D-Rig gebunden. Mono hat den Vorteil, dass es sehr abriebfest ist. Gerade im Holz, wo durchaus noch Muscheln, Steine etc. sind, spielt das Material hier seine Stärken aus.Die Vorfachlänge wähle ich meist zwischen 10 und 20cm. Je nach dem Fressverhalten der Fische für Bodenköder.

MArcel Geritzen gibt dir Tipps für das richtige Rig im Frühjahr

Sehr produktiv und mega erfolgreich – Das Chod Rig

Ein Weiteres produktives Rig ist für mich wie schon erwähnt das Chod Rig. Das kommt fast immer auf einer Rute zum Einsatz. Hier kommen dann natürlich sehr auffällige Pop-ups in den verschiedensten Größen , Formen und Farben zum Einsatz , um einen visuellen Reiz auf die noch trägen Fische auszuüben. Es legt sich immer sauber auf den Gewässergrund ab und wir haben eine super Köderpräsentation.  Gerne nutze ich das Chod Rig auch, um gezielt rollende Fische anzuwerfen, die sich weiter draußen aufhalten und sich verraten an der Wasseroberfläche. Nicht selten bekommt man dann auch nach nur wenigen Minuten einen Biss, wenn man die Fische einmal lokalisiert hat.

Über den Autor Marcel Geritzen