Heute berichten wir über einen Stickmix, der besonders im Frühjahr seine Qualität ausspielt. Kennst du diesen Trumpf? Hier wird erklärt, wie ihr die Lockbombe mit My Baits Tuning, herstellt…

Welche Komponenten benötigt ihr?

  • Active Stick Mix „Freaking Fish”
  • Fish-Liquid „Hellfish“
  • Ringpull Bloodworms „Blood & Honor“
  • Macromix „Wormageddon“
  • RainbowSix Tigernuts „Holy Crab“

Der My Baits Stickmix fürs Frühjahr…

Anfangs oft belächelt und von vielen Karpfenanglern als „Weißfischmagnet“ verpönt,  kamen Stickmixe  in den letzten Jahren trotz allem immer mehr in Mode. Die Vorteile der Instantlockwirkung wurden schnell vom modernen Karpfenangeln adaptiert und sich zu Nutze gemacht. Dabei lohnt sich ein tiefer Griff in die Trickkiste aber nicht nur im Winter oder in den kalten Monaten. An die jeweilige Situation angepasst, kann man mit den kleinen komprimierten Weichfutter-Sticks richtig gewichtige Überraschungen erleben.

effizient bei Kurzansitzen und beim Stalken, attraktiv um den Hakenköder, sauber in der Köderpräsentation und unglaublich vielseitig einsetzbar

Das sind nur ein paar Argumente, warum unser Team immer wieder gerne auf die kleinen Helferlein zurückgreift.

Eine ganz besondere Kreation wollen wir euch in den nächsten Zeilen Schritt für Schritt näher bringen. Dabei soll es sich um kein starres Rezept handeln, sondern lediglich eure Fantasie anregen – Experimentieren ausdrücklich erwünscht.

Die  Basis soll ein Stick Mix mit wasserlöslichen Mehlen, groben Partikeln und aufsteigenden Zutaten bilden, der eine stetig arbeitende Futtersäule in allen Wasserschichten kreiert.

Zudem sind bereits richtige Karpfenmagnete wie wasserlösliches Fischprotein, hochwertige LT-Fischmehle, Vitamelo, geröstetes Hanfmehl, GLM full fat, Betain und Belachan enthalten. Micropellets in unterschiedlichen Größen, sowie gecrushte Halibutpellets verleihen dem Mix noch zusätzlich Struktur.

Nun habt ihr bereits selbst in der Hand, wie schnell der Stick Mix seine Arbeit verrichten soll. Nur leicht mit Wasser angefeuchtet und wenig komprimiert beginnt er sofort sein verführerisches Spiel. Mit dem passenden Liquid aus unserer Range kombiniert, lässt sich seine Wirkungszeit sogar auf mehrere Stunden ausdehnen.

Rote Mückenlarven aus der Dose bringen müde Winterkarpfen ordentlich auf Touren.

Über die Anziehungskraft von Zuckmückenlarven auf Karpfen brauchen wir wohl keine großen Worte mehr verlieren. Wissenschaftliche Studien haben klar belegt, dass gerade Zuckmückenlarven von Karpfen bei der Futtersuche besonders intensiv gesucht werden. Dies geschieht vor allem durch freie Aminosäuren, die die Larven ins Wasser abgeben.

Der Macromix „Wormageddon“ besteht aus Hanf, Buchweizen, Rübsen sowie Katjangabohnen, verleiht dem Mix noch extra Struktur und sorgt für den nötigen Cruncheffekt.

Die enthaltenen Mehlwürmer und Seidenraupen liefern zudem einen hohen Anteil an wichtigen Proteinen, mehrfachungesättigten Fettsäuren und notwendigen Vitaminen und Mineralien. Durch das verarbeitete Insektenprotein bekommt die Mischung noch einen leicht nussigen Geschmack, versorgt die Karpfen mit wichtigen Nährstoffen und durch das ausgewogene Aminosäurenprofil löst es zudem einen Suchreflex aus. Vor allem bei niedrigen Wassertemperaturen, wenn Kleinstlebewesen und Wirbellose ganz weit oben auf dem Speiseplan der Karpfen stehen, spielen diese Zutaten ihre Stärken aus.

„Does that look carpy?!“ Gut vermischt sieht diese Kombination schon richtig carpy aus und  schreit förmlich danach endlich zum Einsatz zu kommen.

Sobald sich der Mix zu einem Klumpen pressen lässt, jedoch bei kleinem Druck in seine Einzelteile zerfällt, ist die perfekte Konsistenz zum Befüllen des PVA-Schlauchs erreicht.

Fester gepresst und ggf. auch noch mit bindenden Mehlen zu Ballen geformt, kann der Mix auch im Method Feeder verwendet oder vorsichtig mit der Futterschleuder angefüttert werden.

Unter Wasser sieht man schön wie die unterschiedlichen Strukturen und Zutaten des Mixes miteinander harmonieren und die Attraktoren in alle Wasserschichten diffundieren. Da bei Stickmixen die Karpfen häufig dicht am Grund fressen oder sogar die obersten Sedimentschichten durchwühlen, sollten auch sinkende Hakenköder verwendet werden. Die Größe sollte auch dem restlichen Beifutter angepasst sein, um auch die scheuesten Fische nicht zu vergrämen. Tigers, Partikel oder kleine Pellets sind dafür ideal.

Regelmäßige News von My-Baits erhältst du