Hallo liebe Leser, die kalte Jahreszeit ist im vollem Gang die Fische stellen sich so langsam aber sicher auf den Winter ein.

Die Tage werden kürzer, meist muss man im dunkeln seine Sachen aufbauen und am anderen Tag im dunkeln vor der Arbeit wieder abbauen. Doch wer fangen will, der muss da durch. Es gibt keine bessere Zeit für mich als der Spätherbst.

1 -  -

Meine Kühltruhe wurde Anfang November noch mal prall mit guten Superior Boilies gefüllt. Mein Ziel war es noch in diesem Jahr einen Flussfisch mit über 20 Kilo auf die Matte zu legen. Also hieß es für mich Futter frei und viel Zeit am Wasser verbringen.

2 -  -

In den ersten Wochen lief es noch nicht so recht an. Die Angelei war zäh. Nur ein paar wenige Bisse von kleineren Karpfen konnte ich verzeichnen. Doch dann in einer der kälteren Herbstnächten kam endlich der ersehnte Biss. Ein langer Schuppi mit 20,5 kg lag in meinen Händen. Es war geschafft. Das Jahresziel war erreicht.

4 -  -

3 -  -

Das Wichtigste, so scheint es mir, ist stets an sich zu glauben. Mann muss immer sein Ding durch zu ziehen und an seine eigene Angelei zu glauben. Man muss sich Ziele setzten um sie später zu erreichen. Das ist das was unseren Sport so einzigartig macht. Also Leute, falls ihr euer Ziel für 2014 noch nicht erreicht habt, worauf wartet ihr? Auf ans Wasser!

Gruß Henning Ebbers