Karpfenangeln im Herbst. Eine Zeit in der man das Fangbuch noch einmal ordentlichen füllen kann. Das weiss auch unser Experte Maik Plate von Team Strategy Deutschland. Er setzt im Herbst auf eine besondere Taktik, die einige von euch sicher noch nicht getestet haben. Lassen wir ihn selbst darüber berichten.

Karpfenangeln im Herbst mit Maik Plate

Maik Plate: Der Herbst für mich mit Abstand die beste Zeit am Wasser. Zum einen für Massenfänge, aber zum anderen auch, um den ganz dicken Ausnahmefisch noch zu bekommen! Gerade jetzt müssen die Karpfen ihren Winterspeck anfressen, um die kalten Monate zu überstehen. Unsere Chance auf einen der ganz dicken Fische! Hier meine Tipps, mit denen ich im Herbst über die letzten Jahre erfolgreich war.

Am richtigen Spot

Karpfenangeln im Herbst - der richtige Spot

Als erstes mache ich mir mit der Markerrute schon oft Mitte des Jahres, ein Bild von den Gegebenheiten am Gewässergrund. Wer dies noch nicht gemacht hat, sollte jetzt noch einige Stunden investieren und Location machen. Dabei achte ich auf die unterschiedlichen Tiefen und natürlich auf die Gegebenheiten am Grund. Ausschau sollte man nach Steinpackungen, Kanten mit Muschel-Ansammlungen oder auch übel riechendem Faulschlamm halten. Ich bevorzuge Spots hinter Erhöhungen zu fischen, also direkt unten an der Kante, damit die letzten Meter meiner Hauptschnur am Grund liegen und somit unsichtbarer sind, als wenn sie quer durch das Freiwasser spanne. Am liebsten befische ich Tiefen zwischen 5 und 10 Meter, obwohl ich auch schon in 20 Meter Tiefe fangen konnte.

Karpfenangeln im Herbst - Herbstwetter - Fangwetter

Lege dir einen Futterplatz an

Karpfenangeln im Herbst - Futtermix im Herbst

Habe ich mich für einen Spot entschieden, beginne ich diesen regelmäßig unter Futter zu halten. Das bedeutet, dass ich alle 2 Tage anfüttere, ohne dabei zu angeln, damit die Fische diesen Platz in ihre natürlichen Zugrouten aufnehmen und ohne Hemmungen fressen. Nach 2 bis 3 Wochen, genau dann wenn die Fische Vertrauen zum Platz aufgebaut haben, kommen meine Rigs mit ins Spiel. Wichtig ist dann nur, nicht zu oft auf diesem Platz zu angeln, um die fressenden Fische nicht dauerhaft zu verschrecken. Das aufgebaute Vertrauen sollte man vorsichtig behüten, dann hat man umso länger etwas davon. Häufig füttere ich öfters, wobei die eigentliche Angelzeit eher gering ausfällt. Oftmals reichen aber schon einige Stunden oder einzelne Nächte, um das schwere Herbstgold zu ernten.

Karpfenangeln im Herbst - Herbstfrüchte

Das richtige Herbstfutter

Karpfenangeln im Herbst - Bigfish!

Besonders an Gewässern, an denen es viele Mitliebhaber meines Futters gibt, füttere ich bevorzugt größere Mengen kleinerer Köder. Ein bunter Mix aus Mais, Weizen Tigernüssen und Hanf, dazu Boilies in meist zwei unterschiedlichen Größen, sind bevorzugt eingesetzte Futtermittel. Gerne nutze ich dazu auch noch Fischpellets, die trotz ihres Ölgehaltes auch im Herbst wunderbar funktionieren. Seit diesem Jahr fische ich sehr erfolgreich die Garlic Baits in 20 mm aus der Strategy S-Appeal Range, so wie die Pineapple X in den Größen 14 und 20 mm. Diesen Mix füttere ich mit der Futterrakete und Boilies mit dem Wurfrohr. So verteile ich das Futter über einen größeren Korridor und fische später auf einem recht großen Futterplatz. Der Vorteil des großen Platzes ist, dass viele Fische gleichzeitig fressen können ohne sich gegenseitig durch Unruhe zu verunsichern. So kann es passieren, dass man innerhalb kürzester Zeit gleich mehrere Fische fangen kann. Anders als bei kleineren Futterplätzen, auf denen ein gehakter Fisch für große Unruhe sorgt.

Karpfenangeln im Herbst - Boilies im Wurfrohr

“Im Herbst brauche ich keine Additive”

Anders als im Frühling oder Winter verwende ich beim Karpfenangeln im Herbst überhaupt keine Öle oder Liquids zum Pimpen meiner Baits. Ich setze auf Masse und verbrauche im Herbst große Mengen Futter, die richtig eingesetzt für ordentlich Attraktivität und Lockwirkung sorgen! Im Herbst ist es möglich, mit großen Futterplätzen enorm viele Fische anzuziehen, sofern man sein Futter mit Köpfchen und Verstand einsetzt!

Karpfenangeln im Herbst - Maik Plate

Maiks Rig für große Futterplätze beim Karpfenangeln im Herbst

Karpfenangeln im Herbst - Blesshühner am Futterplatz

Wird das Wasser kälter und verliert an Trübung ziehen unsere Futterplätze häufig Blesshühner und Tauchenten an. Die ständigen Attacken und das permanente Anheben des Rigs lassen nur eine Option offen: Stiff Rigs. Dies gilt übrigens auch bei erhöhter Aktivität von Weissfischen. Selbst wenn das Rig angehoben und wieder fallen gelassen wird, streckt es sich und legt sich in den Urzustand zurück auf den Grund. Nur wenn das gewährleistet ist, kann trotz 1000 Vögel auf dem Futterplatz sicher sein, dass das Rig noch perfekt am Grund liegt. Stiff Rigs sind also meine erste Wahl. Ich verwende für die Herstellung meist Gamakatsu Spezialist RX Haken in der Größe 6. Als Alternative setze ich auch gern den Gamakatsu Snagger in Größe 4 ein. Egal ob große oder kleine Fische, der Hakeffekt ist optimal und sorgt für sichere Drills und wenige ärgerliche Aussteiger.

Karpfenangeln im Herbst - der richtige Haken

Nach diesem Grundprinzip gehe ich an jedem Gewässer vor. Es führt früher oder später immer zum Erfolg. Wichtig dabei ist nur, das Vertrauen in das eigene Machen nicht zu verlieren, nur weil die ersten 10 Nächte vielleicht ohne Erfolg waren. Die Wirkung des Futters entfaltet sich manchmal erst über einen längeren Zeitraum. Und sind wir mal ehrlich – die ganz Dicken kommen ohnehin erst Ende November 😉

Gruß Maik Plate

Regelmäßige News von Strategy erhaltet ihr: