Partikel sind erfolgreiche Köder, die nahezu jeder Angler in unterschiedlicher Art einsetzt, um seinen Futterplatz zu aktivieren und die Aufmerksamkeit diverser Unterwasserbewohner auf ihn zu ziehen. Ans Haar kommt aber dann in der Regel der mühevoll mit einem neonfarbenen Pop-Up austarierte Boilie – wahrscheinlich auch nur, um nach einer ruhigen Nacht festzustellen, dass der Futterplatz komplett abgeräumt wurde und wieder mal nur der Schneemann verloren vom Gewässerboden grinst.

twelvefeetmag mybaits match the hatch 4 -  - Partikel-karpfen, Partikel, My Baits, karpfenangeln

Gibt´s alternative Lösungen?

Hand aufs Herz, kommt dir dieses Szenario so oder so ähnlich bekannt vor? Wir haben uns am Markt umgeschaut und sind auf eine sehr interessante Option gestoßen, mit der du deinen Köder von der breiten Masse abheben, dabei aber auch als Hookbait auf Partikel setzen kannst.

Durch den enorm gestiegenen Angeldruck an vielen Gewässern, haben nicht nur die ohnehin vorsichtigen und scheuen Fische gelernt, von welcher Sorte Köder häufig eine Gefahr ausgeht und die in der Regel ohne scheu und Argwohn gefressen werden können.

Eigentlich auch verständlich, wenn man bedenkt, dass fast jeder mit einer Partikelmischung anfüttert und wie bereits erwähnt seine Spots präpariert, ihnen jedoch kaum jemand eine Chance als Hakenköder gibt.

twelvefeetmag mybaits match the hatch 2 -  - Partikel-karpfen, Partikel, My Baits, karpfenangeln

Doch gerade mit „match the hatch“ Ködern (Ausdruck aus der Fliegenfischerei, der die Auswahl einer Fliege an der zurzeit natürlich vorkommenden Nahrungsquelle beschreibt) und einem angepassten Set-Up, kann man die Karpfen vor ungewohnte Herausforderungen stellen und die ein oder andere gewichtige Überraschung erleben.

Partikel auch als Hookbait einsetzen

Warum nicht auch beim Hakenköder auf Partikel setzen? Das macht doch Sinn und muss dabei nicht unbedingt unselektiv sein. Das ist schließlich eins der Hauptausschlüsse kleiner Partikel. Tagsüber kommen bei manchen Anglern tatsächlich auch kleinere Köder zum Einsatz oder man traut sich hier auch einmal über den Tellerrand hinaus zu blicken. Aber wehe es wird dunkel. Da kommen die ganz dicken Köder zum Einsatz. Damit kein kleiner Fisch oder gar eine Brasse den Versuch wagt, den Köder aufzunehmen. Unserer Meinung nach der falsche Ansatz und wie es sich herausstellt auch tatsächlich ein Misserfolgskriterium.

twelvefeetmag mybaits match the hatch 1 -  - Partikel-karpfen, Partikel, My Baits, karpfenangeln

Match the Hatch – Die Antwort

Um die Eingangsfrage noch einmal klar zu beantworten, widmen wir uns noch einmal dem Thema Match the Hatch. Der Begriff kommt aus der Fliegenangelei und bedient genau das, was manchen beim Karpfenangeln fehlt: Das Gespür für das Fressverhalten der Karpfen am Spot. Warum setzt man Partikel ein, aber fischt damit nicht? Warum nicht einfach auch das als Hakenköder nutzen, auf das man ohnehin großes Vertrauen setzt. Wer großflächig Partikel verteilt, muss schließlich vertrauen in den Köder haben und, wenn es um das Thema Selektivität geht, dann ist auch dazu sicherlich eine Lösung in Sicht. Unser Fazit ist jedenfalls, dass es sich lohnt jene Köder zu fischen, die in großen Mengen am Spot vorkommen. Test it!

Regelmäßige News von My-Baits erhalten