Ein Wolkenbruch! Plötzlich schüttet es wie aus Eimern. Prasselnd, laut und kontinuierlich! Volle Möhre durchnässt stehe ich im Uferdickicht. Die kalte Suppe denkt gar nicht daran abzuziehen und kriecht mir bis in die Socken. Kurze Zeit später gibt’s eine heftige Windböe, die das Restlaub der Bäume über mein Gewässer verteilt.

Laut und kontinuierlich? Was mich in der Session wohl erwarten würde…
Laut und kontinuierlich? Was mich in der Session wohl erwarten würde…

„Yes“, denke ich mir, hocke mich auf einen alten Baumstamm und checke per Smartphone den Luftdruck der kommenden Tage. Top Aussichten! Neben mir befinden sich 2 prall gefüllte Eimer. Als ich sie öffne, duftet es verführerisch nach Vanille -Kokosnuss. Fast wie in einer Backstube, wäre da nicht der säuerliche Beigeschmack des Corn Steep Liquor, indem die VNX+ Köder seit einiger Zeit ziehen. Eine Kombination, die mir übers ganze Jahr tolle Fische bescherte, und die ich in meiner Angelei nicht mehr missen möchte.

Vanille-Kokosnuss… Herbstduft, wie in Oma’s Backstube!
Vanille-Kokosnuss… Herbstduft, wie in Oma’s Backstube!

Ich mache es wie der Regen und verteile die Futtermenge über meinen Spot: Prasselnd, laut und kontinuierlich! Genauso wie in den letzten Tagen, nach meiner ersten Session an diesem Ort. Die Futtermenge habe ich mit dem Fortschritt des Herbstes hochgefahren. Auch mit dem zweiten Eimer sprenge ich Löcher in die gelbgepflasterte Wasseroberfläche, die durch die vielen Blätter, wie ein Mosaik wirkt. Guter Dinge freue ich mich auf die nächste Session, in der ich hoffentlich nochmal ernten kann.

Wie ein Mosaik…
Wie ein Mosaik…

Mit noch besserer Vorbereitung als bei Part 1 bin ich zurück an meinen befütterten Spots. Allerdings mit einer Neuigkeit im Gepäck: Denn kurz bevor ich ans Wasser aufbrach, klingelte der Postbote an meiner Tür. Schnaufend wuchtete er ein üppiges Paket mit Boilie Bob Aufdruck aus dem DHL Van. Ich glaube er hasst die wuchtigen Pakete mit dieser komischen Figur!

Ab ans Wasser! Voller Spannung darauf, was sich so tun wird…
Ab ans Wasser! Voller Spannung darauf, was sich so tun wird…

Voller Neugier reiße ich das schwere Paket auf und begutachte die Prototypen einer neuen Boiliekreation. Doppelte Spannung also! Ich bin gespannt, wie die Fische auf den neuen Köder reagieren, und wie das spätere Fangergebnis aussieht…

Bewährtes trifft Entwicklung! Was da wohl kommt…
Bewährtes trifft Entwicklung! Was da wohl kommt…

Es prasselt wieder laut, als ich meine letzte Rute platziere. Fast zeitgleich wird es auch schon dunkel. Ein Beigeschmack dieser Jahreszeit, der allerdings auch wie gemacht für gemütliche Abende im chilligen Zelt ist. Ich harre der Dinge, die dort wohl kommen…

The Adventure begins… Dem Herbst muss man Zeit und Gemütlichkeit geben!
The Adventure begins… Dem Herbst muss man Zeit und Gemütlichkeit geben!

…und die kommen sehr schnell. Bereits nach einer Stunde feuert die Rute auf dem Futterplatz ab. Komische Kopfschläge lassen mich kurz an einen Wels denken. Im Schein der Kopflampe erkenne ich dann einen fetten Graser. Gott sei Dank ist dieser so gehakt, dass ich ihn flott und schonend im Wasser abhaken kann. Ich hasse den Kampf, den diese Fische nach dem Keschervorgang abziehen.

Die Rute liegt wieder und die Nacht regnet es sich richtig ordentlich ein. Durch den kontinuierlich prasselnden Regen döse ich schnell ein. Kurze Zeit später der nächste Take, allerdings auf meinem anderen Spot. Ein kleiner Schuppenkarpfen, der mit dem Vorjahresbesatz eingesetzt wurde, gab ordentlich Gas. Krass, wie die Jungs abwachsen. Aufgrund der Futtermenge, war ich mir sicher, dass dort noch größere Kollegen gründeln müssen.

Denn (-) + (-) macht +! Krass, was plötzlich geschah…
Denn (-) + (-) macht +! Krass, was plötzlich geschah…

Und so war es auch! Ich wurde noch weitere 2 Mal geweckt, bis ich mich morgens in Richtung twelve ft. Redaktion aufmachte. Nach kurzer Lagebesprechung und einem frischen Kaffee bei Kollege Felix ging es dann inklusive Kameraequipment zurück ans Wasser. Neben dem Shooting lagen die Ruten. Ganze 5 Minuten! Es passierte etwas krasses und kurze Zeit später fand sich der Karpfenendboss des See’s auf meiner Matte wieder (dazu bald mehr).

Das Schietwetter brachte die Fische in einen Fressrausch…
Das Schietwetter brachte die Fische in einen Fressrausch…

Aber nicht nur dieser Gigant hatte bei dem Schietwetter Bock zu fressen. Noch einige weitere Fische zogen sich den Vanille-Kokos-Proto Cocktail dankend rein. Auf meine Hakenköder flog parallel immer eine Hand visuell reizender 14 mm Scoberry’s durch die ich mir schnellere Bisse versprach. Während des Einpackens ratterte dann noch eine Rute ab: Laut und kontinuierlich!

THE PROJECT

Eine Hand Scoberry’s um den Hakenköder…
Eine Hand Scoberry’s um den Hakenköder…
… für schnelle, unberechenbare Bisse!
… für schnelle, unberechenbare Bisse!

The Project – Part 1

Du kennst den ersten Teil von „The Project“ noch nicht? Dann nimm Dir doch eine gemütliche Auszeit und hole ihn nach:

-> Hier geht es zum ersten Teil von Max’s Herbstabenteuer!

Spiegler3 - The Project 2 - von Max Ingenhaag